Belegschaftsaktien


Belegschaftsaktien
Arbeitnehmeraktien.
I. Begriff: Aktien, durch die die  Belegschaft am  Grundkapital der arbeitgebenden Unternehmung beteiligt ist. Ausgabe von B., um die Vermögensbildung der Arbeitnehmer zu fördern. Erwerb von B. oft durch die arbeitgebende Unternehmung erleichtert, z.B. durch Stundung des marktüblichen Kaufpreises, Umwandlung eines Gewinnanteils in B., unentgeltliche Überlassung der B.
- Vorteile: (1) Für die Unternehmung: Stärkung der Arbeitnehmerinteressen an den Unternehmenszielen, erhöhte Identifikation mit dem Unternehmen; (2) für den Arbeitnehmer:  Erfolgsbeteiligung und  Kapitalbeteiligung am Unternehmen, Reservenbildung.
- Nachteile: (1) Für das Unternehmen: Bei schlechter Ertragslage Störungen des Betriebsklimas; (2) für den Arbeitnehmer: Risikoerhöhung in Krisenzeiten.
II. Rechtliche Behandlung:1. Nach § 71 AktG darf eine Aktiengesellschaft eigene Aktien bis zur Höhe von 10 Prozent des  Grundkapitals erwerben, u.a. zu dem Zweck, sie den  Arbeitnehmern der Gesellschaft zum Erwerb anzubieten.
- 2. B. können auch im Weg der bedingten  Kapitalerhöhung geschaffen werden durch Gewährung von  Bezugsrechten an Arbeitnehmer der AG (§ 192 AktG).
- 3. Ausgabe von B. durch genehmigtes Kapital (§§ 202 IV, 204 III AktG) möglich.
III. Steuerliche Behandlung:Werden B. ausgegeben und wird dabei den Arbeitnehmern ein Vorzugskurs eingeräumt, so ist der Vorteil  Arbeitslohn. Er bleibt aber steuerfrei, soweit der Preisnachlass 50 Prozent des Wertes der B. nicht übersteigt und der Vorteil pro Jahr nicht mehr als 135 Euro ausmacht (§ 19a EStG). Voraussetzung für die Begünstigung ist aber, dass die B. während einer sechsjährigen Sperrfrist nicht veräußert werden.
- Vgl. auch  Vermögensbildung der Arbeitnehmer.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belegschaftsaktien — Belegschaftsakti|en,   von einer Aktiengesellschaft den Mitarbeitern überlassene eigene Aktien, in der Regel zu einem teilweise erheblich günstigeren Kurs als dem jeweiligen Börsenkurs. Die AG kann sich die Aktien entweder im Rahmen einer… …   Universal-Lexikon

  • Belegschaftsaktie — Belegschaftsaktien sind Aktien des eigenen Unternehmens, die von den Mitarbeitern erworben werden können. Häufig werden diese Aktien mit einem Rabatt (Vorzugskurs) auf den aktuellen Börsenkurs an die Mitarbeiter verkauft. Sie stellen damit eine… …   Deutsch Wikipedia

  • ESOP — Belegschaftsaktien sind Aktien des eigenen Unternehmens, die von den Mitarbeitern erworben werden können. Häufig werden diese Aktien mit einem Rabatt(Vorzugskurs) auf den aktuellen Börsenkurs an die Mitarbeiter verkauft. Sie stellen damit eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Employee Stock Ownership Program — Belegschaftsaktien sind Aktien des eigenen Unternehmens, die von den Mitarbeitern erworben werden können. Häufig werden diese Aktien mit einem Rabatt(Vorzugskurs) auf den aktuellen Börsenkurs an die Mitarbeiter verkauft. Sie stellen damit eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Haberland — als Zeuge während der Nürnberger Prozesse Ulrich Haberland (* 6. Dezember 1900 in Sollstedt; † 10. September 1961 bei Antweiler) war ein deutscher Chemiker und Industrie Manager …   Deutsch Wikipedia

  • Privatisierung — Deregulierung; Liberalisierung * * * Pri|va|ti|sie|rung 〈[ va ] f. 20〉 Überführung staatlicher Unternehmen in Privateigentum * * * Pri|va|ti|sie|rung, die; , en (Wirtsch.): das ↑ Privatisieren (1); das Privatisiertwerden. * * * Privatis …   Universal-Lexikon

  • Aktionärsquote — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Die Aktionärsquote ist der Anteil der Bürger (über 14 Jahre) mit Aktienbesitz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Barkapitalerhöhung — Eine Kapitalerhöhung (engl. capital increase) ist eine Erhöhung des Eigenkapitals einer Kapitalgesellschaft (also des Grundkapitals bei Aktiengesellschaften) und bildet somit das Gegenstück der Kapitalherabsetzung. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Beteiligungslohn — Investivlohn ist ein Teil des Arbeitsentgelts, der nicht als Geld an den Arbeitnehmer ausgezahlt wird, sondern in Form einer Beteiligung am Arbeitgeber Unternehmen oder an anderen Unternehmen. Nach verschiedenen Konzepten werden im Rahmen eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebliche Sozialleistungen — sind Leistungen von Arbeitgebern an Mitarbeiter oder Pensionäre oder deren Angehörigen, die zusätzlich zu dem regulären Arbeitsentgelt gezahlt werden. Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlage betrieblicher Sozialleistungen 1.1 Gesetzliche… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.